Seit 2004 wird in Sachsen alle 3 jahre ein Streichertag durchgeführt. Er ist ein Gemeinschaftsprojekt der sächsischen Fachberater für Streichinstrumente und wird vor allem aus Mitteln des Freistaates Sachsen für überregionale Aufgaben der drei Musikschulen in Dresden, Leipzig und Zwickau finanziert. Ausgangspunkt der Überlegungen war die Feststellung, dass in peripheren Musikschulen und Außenstellen das Erlebnis "Orchsterspiel" oft nicht zu haben ist. Im Gegensatz zu "Landstreichern" oder Landes-Jugendorchester steht nicht der Leistungsgedanke sondern ausschließlich der Spaß am Zusammenspiel im Vordergrund. Hinzu kam die Idee, ein gemeinsames Projekt mit Schülern, deren Eltern und Lehrern durchzuführen. Jedem Streichertag lag bisher ein Thema zu Grunde, um die Verbindung zwischen Musik und allgemeinen Lebensinhalten zu zeigen.

1.Sächsischer Streichertag: 11.09.2004 Schloss Proschwitz; Thema: Tänze; Orchesterleiter: Sylke Schiffmann, Uwe Moratzky, Ivan Ivanov;  Lehrerfortbildung: StringThing; Specials: Weinverkostung des Weingutes Prinz zur Lippe für Eltern, abschließendes Konzert mit StringThing

2.Sächsischer Streichertag: 15.09.2007 St. Afra Meißen; Thema: Cantabile; Orchesterleiter: Ulrich Schliephake, Uwe Moratzky, Milko Kersten; Elternchor: Sabine Helmbold; Lehrerfortbildung: Matthias Schwabe

3.Sächsischer Streichertag: 04.09.2010 Landesmusikakademie Sachsen Schloss Colditz; Thema: Im alten Schloss; Orchesterleiter: Sylke Schiffmann, Wieland Pörner, Ron-Dirk Entleutner, Elternchor: Sabine Helmbold; Lehrerfortbildung: Michael Dartsch

4.Sächsischer Streichertag: 21.09.20013 Robert Schumann Konservatorium der Stadt Zwickau; Thema: Von fremden Ländern und Menschen; Orchesterleiter: Sylke Hebenstreit, Marie Smalla, Tobias Engeli; Elternchor: Steffen Klaumünzner; Lehrerfortbildung: Aleksey Igudesman, Rusanda Panfili